Wir wollen eine Schule leben,

die offen, freundlich, entwicklungsfähig

und partnerschaftlich ist.

Wir stellen die fachliche Ausbildung

und die persönliche Entwicklung

der Schülerin/des Schülers in

den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Wir legen Wert auf verantwortliches

Handeln, Toleranz und Fairness.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler

befähigen, Verantwortung im Lernen und

Handeln für sich und andere zu übernehmen.

Digitalisierung: Schulen wollen Schritt halten

In ihrer Ausgabe vom 19.04.2021 berichtet die NWZ vom DigiDay2 online

Von Karsten Röhr

Trotz und wegen Corona müssen Schüler fitgemacht werden für die Digitalisierung. Das bedeutet auch für viele Lehrer Klimmzüge. Sie helfen sich gegenseitig – beim Fortbildungstag an der BBS Wechloy.

OldenburgLehrkräfte müssen Schritt halten mit der Digitalisierung in den Betrieben, die häufig schon weit fortgeschritten ist. Unter dem Titel „DigiDay2 online“ haben an der BBS Wechloy deshalb digitale Fortbildungsnachmittage stattgefunden. Von Lehrkräften für Lehrkräfte wurden online Kurse zu Moodle, Nextcloud, Ipad und Apps/Programme angeboten.

Hilfe zur Selbsthilfe

Der erste DigiDay der BBS Wechloy hatte vor einem Jahr im März noch in Präsenz stattgefunden. „Bei der Planung hat niemand mit einem Lockdown gerechnet, der gestuft nach Jahrgängen und Schulformen – Vollzeitschule beziehungsweise Teilzeitberufsschule – bis zu den Sommerferien dauerte und uns bis heute begleitet“, sagt Christiane Hacker-Horstmeyer, Abteilungsleiterin und Fortbildungsbeauftragte. „Die Lehrkräfte haben sich in kürzester Zeit gegenseitig fortbilden müssen, um die Erfordernisse des Distanzlernen umsetzen zu können.“

Von den Osterferien bis zu den Sommerferien konnten viele Klassen nur online erreicht werden. In kürzester Zeit wurden alle Schülerinnen und Schüler in das Lernmanagementsystem Moodle eingeführt – alles auf dem Online-Weg. Max Lindenberg und Arne Evers haben den Prozess als Moodle-Administratoren mit dem Landesinstitut für Qualitätsentwicklung (NLQ) und der BBS Haarentor aufgebaut und begleitet.

Stadt unterstützt

In der Schule begleitet den digitalen Entwicklungsprozess außerdem ein eigenes Medienteam. Parallel zur Unterrichtsentwicklung hat sich die BBS Wechloy mit Unterstützung des Landes in Punkto Fortbildungen und der Stadt als Schulträger in Punkto Ausstattung digital gut aufgestellt. Schulleiter Oliver Pundt sagt: „Oldenburg hat mit seinem digitalen Entwicklungsplan einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir als Berufsbildende Schule in diesen Zeiten nicht von der Praxis angehängt werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Arbeitswelt unserer Schülerinnen und Schüler in ihren Ausbildungsbetrieben schon längst in weiten Teilen digitalisiert ist.“

Das Lehrerpult in den Klassenräumen ist neben dem PC mit einer hochleistungsfähigen Dokumentenkamera ausgestattet. In vielen Räumen gibt es außerdem digitale Tafeln, die mit den Tablets der Lehrkräfte verbunden werden können, um die Unterrichtsinhalte zu präsentieren. „Die Lehrkräfte haben ihren Unterricht an die neuen digitalen Erfordernisseangepasst“, sagt der stellvertretende Leiter Rolf Meyer-Lammers, der auch Medien- und Informationssytembeauftragter ist. „Online statt Präsenzunterricht – Moodle statt Klassenzimmer: nur so konnte in der Vergangenheit im Szenario B und C der Unterricht aufrechterhalten werden“, sagt Leiter Oliver Pundt.

Am „DigiDay2 online“ haben Schüler der Fachoberschule Europa Erklärfilme und Anleitungen zu verschiedenen Apps und Programmen wie Flinga, mysimpleshow, Trello und anderen im Rahmen ihrer Projektarbeit erstellt. Claudia Schwemmers, Bildungsgangleiterin für diesen Bereich, hat sie angeleitet und ermutigt, ihre Ergebnisse am Fortbildungsmachmittag für Lehrkräfte zu präsentieren. Stephan Günther, Abteilungsleiter Vollzeitschulformen, sagt: „Diese Entwicklungen möchten wir unbedingt weiter stützen, um die digitalen Kompetenzen auch der Schülerinnen und Schüler weiterzuentwickeln.“