Wir wollen eine Schule leben,

die offen, freundlich, entwicklungsfähig

und partnerschaftlich ist.

Wir stellen die fachliche Ausbildung

und die persönliche Entwicklung

der Schülerin/des Schülers in

den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Wir legen Wert auf verantwortliches

Handeln, Toleranz und Fairness.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler

befähigen, Verantwortung im Lernen und

Handeln für sich und andere zu übernehmen.

Maskenpflicht im Unterricht an den BBSen

Die erste Schulwoche nach den Herbsferien ist vorbei. Am Donnerstag verfügte die Stadt Oldenburg eine Maskenpflicht an den berufsbildenden Schulen. Dies sei im Dialog mit den Schulen geschehen, wie Schulleiter Oliver Pundt betont.

Folgender Bericht dazu erschien am heutigen Freitag in der NWZ:

Die Stadt verfügt eine Tragepflicht für alle Berufsbildenden Schulen in der Stadt. Schulleiter Oliver Pundt (BBS Wechloy) begrüßt das zwar grundsätzlich, sieht aber auch die pädagogischen Nachteile.

OldenburgMit einer Verfügung hat die Stadt Oldenburg eine Maskenpflicht auch für die Zeit des Unterrichts an den Berufsbildenden Schulen im Stadtgebiet eingeführt.

Die Verfügung ist „im Dialog“ entstanden, wie Oliver Pundt, Leiter der BBS Wechloy, berichtet. Allein an seiner Schule kommen rund 500 Schüler aus den besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Landkreisen Oldenburg, Cloppenburg und Vechta. Das Einzugsgebiet erstreckt sich vom Emsland bis auf die Ostfriesischen Inseln und Cuxhaven. Insgesamt besuchen 3400 Schülerinnen und Schüler die Schulen in Wechloy und rund 13 000 alle vier Berufsbildenden Schulen in der Stadt.

Und genau damit begründet die Stadt die Maßnahme auch: „An Ihren Schulen werden ca. 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler aus den umliegenden Landkreisen beschult“, schreibt Sozialdezernentin Dagmar Sachse in der Verfügung. Vor dem Hintergrund der hohen Inzidenzwerte der benachbarten Landkreise und der steigenden Infektionszahlen im Stadtgebiet gelte an allen BBS „im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen ebenfalls eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung“. Für Schülerinnen und Schüler gelte diese Pflicht „grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf den festen Sitzplätzen in den Unterrichts- und Kursräumen“. Lehrkräfte müssen im Unterricht nur dann eine Maske tragen, wenn sie den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Meter nicht sicherstellen können.

Corona-Update für den Nordwesten

Nur für bestimmte Lernsituationen können die Schulen von diesen Pflichten absehen. Dann müsse der Abstand von 1,5 Meter aber zwingend eingehalten werden. Befreiungen von der Maskenpflicht aus medizinischen Gründen sind möglich.

Auch wenn die Maskenpflicht von der Schule begrüßt wird, sieht Pundt auch die Schwierigkeiten: „Bildung ist nicht nur das Vermitteln von Lerninhalten.“ Schule sei zu einem Großteil auch Interagieren und sollte Freude sein. Und da gehe viel verloren: „Das Lachen im Unterricht hat deutlich abgenommen.“ Dabei sei eine positive Lernsituation unheimlich wichtig für den Lernerfolg. „Wir müssen deshalb auch sehr achtsam sein und aufpassen, was die Gemeinschaft angeht“, betont Pundt.

https://www.nwzonline.de/plus-oldenburg-stadt/oldenburg-wegen-corona-gilt-nun-maskenpflicht-an-berufsschulen_a_50,10,2767427670.html?, 2020-10-30

Bild: Torsten von Reeken