Wir wollen eine Schule leben,

die offen, freundlich, entwicklungsfähig

und partnerschaftlich ist.

Wir stellen die fachliche Ausbildung

und die persönliche Entwicklung

der Schülerin/des Schülers in

den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Wir legen Wert auf verantwortliches

Handeln, Toleranz und Fairness.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler

befähigen, Verantwortung im Lernen und

Handeln für sich und andere zu übernehmen.

Berufsoberschule - Wirtschaft und Verwaltung

Kurzportrait

Was ist das Ziel dieser Schulform?

In einem Jahr zum Abitur!

Die Berufsoberschule (BOS) ist eine einjährige Schulform, bei der Sie durch erfolgreichen Abschluss die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) bekommen. Da dieser Schulabschluss bundesweit anerkannt ist, können Sie damit zu allen Studiengängen an Universitäten zugelassen werden, z.B. Grundschullehramt, Lehramt an Gymnasien, Jura, Psychologie oder Medizin. Der Unterricht in der BOS Wirtschaft erfolgt im Klassenverbund und bietet sowohl eine Vertiefung der bereits erworbenen beruflichen Fähigkeiten und Kenntnissen als auch eine Vorbereitung auf das Studium, z.B. durch die Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten.

Wer kann diese Schulform besuchen?

Um das Abitur in einem Jahr zu schaffen, müssen Sie vorher die Fachhochschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung (betrieblich oder schulisch) erfolgreich absolviert haben und Sprachkenntnisse in einer 2. Fremdsprache neben Englisch nachweisen. (Genauere Hinweise dazu finden Sie unter Prüfung und Abschluss). Auch ohne Nachweis der 2. Fremdsprache kann ein Abschluss erreicht werden, es handelt sich hierbei um die fachgebundene Hochschulreife (Fachabitur), mit der man zu Studiengängen zugelassen werden kann wie bspw. Lehramt an berufsbildenden Schulen oder Betriebswirtschaftslehre. Im Gegensatz zur Fachhochschulreife können solche Studiengänge bundesweit an Universitäten gewählt werden und nicht nur in Niedersachsen.

Dies sagen unsere ehemaligen Schüler über den Besuch der BOS:

Alina, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte:

„Ich bin durch den Besuch der Fachoberschule Verwaltung und Rechtspflege an der BBS Wechloy auf die Berufsoberschule Wirtschaft aufmerksam geworden. Ich habe mich dazu entschlossen, die BOS zu besuchen, weil ich für meinen Wunschstudiengang Rechtswissenschaften an den Universitäten das Abitur benötige. Besonders gut an der Schulform hat mir das Erstellen einer eigenen Facharbeit gefallen. Dadurch kam ich erstmals mit wissenschaftlicher Literatur in Kontakt und habe außerdem gelernt, was bei einer Facharbeit auch im Studium zu beachten ist. Die aktuellen und themenbezogenen Diskussionen in den Lernfeldern haben mir ebenfalls sehr geholfen, wirtschaftliche Gesamtzusammenhänge besser zu verstehen.“

 

Ann-Christin, Wirtschaftsassistentin für Fremdsprachen und Korrespondenz:

„Nach meiner Ausbildung bewarb ich mich erfolglos für eine Einstiegsstelle, um meine Ausbildung in die Praxis umzusetzen. Ich bekam Absagen mit dem Argument „Ich sei zu jung“ oder „Ich hätte keine Berufserfahrung“. Nach dieser Niederlage entschied ich, mich mit der Fachoberschule (FOS) weiterzubilden. Nachdem ich die FOS auch erfolgreich abgeschlossen hatte, hatte ich „Blut geleckt“ und dachte: „Das kann es doch noch nicht gewesen sein!“. Ich fühlte mich noch voller Energie und Wissenslust. Ich war noch nicht intellektuell befriedigt. Sodann erfuhr ich von der BOS Wirtschaft, die zufällig auch an der BBS Wechloy war, somit änderte sich für mich nicht der Schulweg. Zudem kannte ich schon viele Lehrer und hatte durchweg einen positiven Eindruck von ihnen.

Während der einjährigen BOS-Zeit mussten wir für das Abitur noch eine zweite Fremdsprache erlernen, wenn man dies nicht schon vorher getan hatte. Ich hatte mich für Spanisch entschieden, sowie auch schon in der FOS, da ich großen Gefallen an dieser Sprache gefunden hatte. In der BOS hatte ich sogar Spaß an Fächern gefunden, in denen ich sonst eher schlecht war, wie zum Beispiel Mathematik und Deutsch.

Eine Klassenfahrt durfte auch nicht fehlen! Diese ging dann für fünf Tage nach London. Dort besichtigten wir unter anderem die BBC Studios und das King‘s College. Dort konnten wir unser gelerntes Englisch in die Praxis umsetzen.

Die Zeit in der Berufsoberschule verging schnell und endete in den vier Abiturprüfungen (Mathematik, Deutsch, Englisch, Wirtschaft).

Die BOS war für mich die Chance nach meiner Ausbildung mich noch weiterzubilden. Als ich dann die allgemeine Hochschulreife erreichte, dachte ich mir, wenn ich jetzt schon Abitur habe, dann wähle ich gleich einen Studiengang, der die allgemeine Hochschulreife erfordert. Somit entschloss ich mich für den Studiengang Rechtswissenschaften (Jura) in Osnabrück. Nachdem ich meine Ausbildung beendet hatte, hätte ich niemals gedacht, dass ich die Fähigkeit dazu hätte, einmal Jura zu studieren. Das Abitur gab mir Selbstvertrauen, dass ich alles schaffen kann, wenn ich es nur will.“

 

Lars, Bankkaufmann:

„Ich habe 2011 die einjährige FOS Wirtschaft und ab August 2012 die BOS Wirtschaft an der BBS Wechloy besucht, um möglichst schnell die Qualifikation für den Besuch einer Universität zu erlangen. Im Vorfeld absolvierte ich nach meinem Realschulabschluss eine Ausbildung zum Bankkaufmann und arbeitete einige Jahre in diesem Beruf. Die Anrechnung dieser Praxiszeit sowie die damit einhergehende Möglichkeit, unmittelbar im 12. Jahrgang einzusteigen und in nur 2 Jahren die allgemeine Hochschulreife zu erlangen, war für mich hauptausschlaggebend für die Wahl der BOS an der BBS Wechloy.

Letztendlich habe ich mich für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium entschieden. Mittlerweile im Nachhinein und mit Abschluss des Studiums, kann ich sagen, dass die Wahl der BOS Wirtschaft die absolut richtige Entscheidung war. Zum einen erlebte ich während der Zeit die Lehrer als sehr engagiert und hilfsbereit. Der Unterricht hat größtenteils sehr viel Spaß gemacht. Zudem haben die meisten meiner Mitschüler ebenfalls im Vorfeld eine Ausbildung absolviert und waren dementsprechend ein paar Jahre älter, was dazu führte, dass alle gemeinsam und engagiert an einer möglichst guten Abschlussnote arbeiteten. Zum anderen bereitete mich der vermittelte Unterrichtsstoff, gerade in den Fächern Mathe und Wirtschaft, sehr gut auf die anspruchsvollen Studieninhalte eines Studiums der Wirtschaftswissenschaften vor. Mitstudenten ohne Vorkenntnisse hatten zum Teil deutliche Probleme, sich Inhalte z. B. in den Fächern Rechnungswesen, Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre anzueignen.

Ich habe mich in der Schule sehr wohlgefühlt und kann jedem, der ähnliche Ziele hat, den Besuch der BOS Wirtschaft nur empfehlen.“