Wir wollen eine Schule leben,

die offen, freundlich, entwicklungsfähig

und partnerschaftlich ist.

Wir stellen die fachliche Ausbildung

und die persönliche Entwicklung

der Schülerin/des Schülers in

den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Wir legen Wert auf verantwortliches

Handeln, Toleranz und Fairness.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler

befähigen, Verantwortung im Lernen und

Handeln für sich und andere zu übernehmen.

VISITING FRIENDS - Südafrika-Austausch

Möchten Sie bei der nächsten Studienfahrt dabei sein??? Wir suchen Gastfamilien für unsere Gäste aus Südafrika für September 2019. Ein Infoabend findet am Mittwoch, den 27. Februar, um 19 Uhr, im Raum 131 statt. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Frau Labohm (tatjana.labohm@bbswechloy-oldenburg.de)

Carina Henkel aus der TF 3 war bei der Studienfahrt nach Südafrika im Februar 2018 dabei und berichtet über ihre Eindrücke.

Als ich vor nun fast einem Jahr meine Teilnahme am Schüleraustauschprogramm nach Port Elizabeth (Südafrika) antrat, wusste ich nicht, was mich in den kommenden drei Wochen erwarten würde.

In ein fremdes Land zu reisen, das man nur aus den Medien kennt, um dort bei einer fremden Familie zu leben, erfordert gewiss etwas Neugier und Mut. Mir wurde allerdings sehr schnell klar, dass es die beste Entscheidung war, dieses unglaubliche Abenteuer anzutreten.

Besonders gerne erinnere ich mich an die gemeinsame Zeit mit meiner Gastfamilie zurück. Die Diskussionen über unsere Länder, Kulturen, Politik und unseren Alltag waren sehr interessant und haben mich viel über die südafrikanische Mentalität und das Leben dort gelehrt. Die Gastfreundlichkeit war überwältigend und ich habe mich immer wohlgefühlt. Schnell wurde aus Fremden Familie.

Zum Alltag gehörte natürlich auch der Besuch der Lawson Brown High, unserer Partnerschule. Respekt und Verantwortungsbewusstsein haben dort einen hohen Stellenwert und das wird den Schülern täglich vermittelt. Das Schulsystem, die Unterrichtsfächer und die Mitschüler dort kennenzulernen war jeden Tag aufs Neue spannend.

An Erlebnissen außerhalb der Schule und des Alltags hat es uns nicht gefehlt. So haben wir beispielsweise Tage an traumhaften Stränden verbracht oder eine Safari durch den „Addo Elephantpark“ unternommen. Das Highlight war für die Meisten der einwöchige Roadtrip entlang der beliebten touristischen „Gardenroute“ nach Kapstadt. Auf dem Weg dorthin haben wir Wanderungen durch die atemberaubende Natur Südafrikas unternommen, an der wir uns kaum sattsehen konnten. Wir haben Dörfer und Städte erkundet und unsere Abende gemeinsam beim Kochen ausklingen lassen. In Kapstadt bestiegen wir unter anderem den Tafelberg und besuchten Museen die uns die Geschichte Südafrikas und die Apartheid näherbrachten. Führungen mit Zeitzeugen und der Besuch der Gefängnisinsel, auf der einst Nelson Mandela inhaftiert war, ließen uns alles hautnah erleben und oft sprachlos zurück.

Natürlich bekamen wir auch die Schattenseiten des Landes zu sehen. Die Armut in den Townships, die Folgen der Apartheid, Wasserknappheit und Disparitäten zwischen den Gesellschaftsschichten waren allgegenwärtig und stimmten uns nachdenklich. Wir lernten dadurch den Luxus und die kleinen Dinge wieder zu schätzen und dankbarer für unseren Lebensstandard zu sein. Umso schöner war es, dass wir die von Schülern der BBS Wechloy gesammelten Spenden in Höhe von 700,00 € an die Schüler einer Township-Schule übergeben konnten. So konnten wir immerhin einen kleinen Beitrag zur schulischen Bildung der Kinder und Jugendlichen leisten.

Nach drei erlebnisreichen Wochen fiel uns allen der Abschied natürlich schwer und meine Gastmutter verabschiedete mich mit den Worten „I feel like my second daughter is leaving me“. Wir stehen immer noch im Kontakt und dieses Jahr werde ich Port Elizabeth einen zweiten und sicher nicht letzten Besuch abstatten.

Ich hätte anfangs nicht erwartet, dass mich diese Reise so bereichern wird. Ich habe Erfahrungen fürs Leben gesammelt, gelernt mit neuen und ungewohnten Situationen umzugehen und einfach mal das Leben außerhalb der Komfortzone zu genießen. Als Tourist hätte man das Land, das Leben, die Menschen und die Kultur Südafrikas niemals so intensiv erlebt. Ich kann dieses Austauschprogramm wirklich nur jedem Schüler empfehlen, der mal über den eigenen Tellerrand schauen und solche Erfahrungen sammeln möchte. Denn wie der Lehrer der Lawson Brown High Mr. Louis es uns noch allen mit auf den Weg gab:

„As long as you got the opportunity to travel - go for it! Your mind will never be able to expand if you don’t use these chances.”

Carina Henkel